Werder Bremen ist erster Deutscher Meister im eFootball

Werder Bremen ist erster Deutscher Meister im eFootball
Foto: Werder eSPORTS

Werder Bremen ist erster Deutscher Meister im eFootball! Die Hanseaten haben sich bereits vor dem letzten Spieltag der VBL Club Championship den Titel gesichert.

Die Premieren-Saison der VBL Club Championship neigt sich so langsam aber sicher dem Ende zu und bereits vor dem letzten Spieltag kommende Woche hat sich Werder Bremen den Meistertitel gesichert. Mit Abschluss des 20. Spieltags konnten die Grün-Weißen ihre Verfolger aus Stuttgart und Mönchengladbach auf Distanz halten und sind nicht mehr einzuholen.

Werder wird seiner Favoritenrolle gerecht

Dominik Kupilas, Head of Content & Digital und eSports-Verantwortlicher beim SV Werder Bremen freut sich über diesen historischen Erfolg: „Das ist ein toller Erfolg für Werder eSports. Wir sind sehr stolz darauf, der erste deutsche Club-Meister zu sein. Dieser Titel ist nicht nur aufgrund des namhaften Teilnehmerfelds keine Selbstverständlichkeit.“

Bereits vor Beginn der VBL Club Championship galten die Bremer als der Top-Favorit auf den Titelgewinn. Mit Michael „MegaBit“ Bittner und Mohammed „MoAuba“ Harkous hat Werder zwei der weltweit besten FIFA-Spieler in seinen Reihen. Komplettiert wurde das Werder-Team von Eleftherios „Leftinho“ Ilias als Backup.

Bremen hat sich bereits am 4. Spieltag die Tabellespitze der VBL Club Championship gesichert und diese seitdem nicht mehr aus den Hände gegeben. Vor allem MegaBit zeigte sich auf der Xbox in absoluter Topform und konnte 18 seiner 20 Einzelpartien gewinnen. MoAuba hatte auf der PS4 leichte Startschwierigkeiten, harmonierte im Doppel mit MegaBit jedoch umso besser. Im Gespann wurden 15 von 19 gemeinsamen Partien gewonnen.

MegaBit freut sich über den Titelgewinn: „Mir ist dieser Titel extrem wichtig. Der Wettbewerb wurde zum ersten Mal ausgetragen, deshalb war das Prestige sehr groß. Dazu wurden wir von Anfang an in der Favoritenrolle gesehen und es wurde erwartet, dass wir liefern. Von daher fühlt es sich umso besser an, dass wir diesem Druck gerecht werden konnten. Außerdem bin ich sehr stolz darauf, dass ich in diesem Wettbewerb sehr gute Ergebnisse holen und viele Punkte für Werder sammeln konnte.“

Sein Team-Kollege MoAuba zeigte sich durchaus selbstkritisch aber nicht minder erfreut: „Ich habe überraschend viele Punkte liegen lassen, aber dafür haben wir im Doppel sehr gut harmoniert. Es ist eine große Ehre, Werder Bremen vertreten zu dürfen. Die Fans haben uns von Anfang an super aufgenommen und deshalb macht es mich sehr stolz, diesen Titel nach Bremen geholt zu haben.“

Die offizielle Meisterehrung erfolgt im Rahmen der letzten Live-Übertragung der VBL Club Championship auf ProSieben MAXX, am 14.03.2019 um 20.15 Uhr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*