VBL Club Championship: Wer sind die Favoriten auf den Meistertitel?

Mo Aubameyang
Foto: Marco Verch / Flickr (CC BY 2.0)

In exakt einer Woche startet die VBL Club Championship 2019, ein neues Format der Virtuellen Bundesliga in dem erstmalig ein Deutscher Klub-Meister ausgespielt wird. Zahlreiche eSport-Profis befinden sich bereits seit geraumer Zeit in der Vorbereitung. Doch welche Teams haben die besten Chancen auf den Titel? Mit dieser Frage wollen wir uns etwas näher in diesem Artikel beschäftigen.

Insgesamt 22 Mannschaften aus der Bundesliga und 2. Bundesliga haben sich dazu entschlossen am VBL Club Championship 2019 teilzunehmen. Die großen Vereine wie der FC Bayern oder Borussia Dortmund stellen diese Saison zwar kein Team, es ist jedoch nur eine Frage der Zeit bis auch diese Top-Klubs den eFootball für sich entdecken und ihre zurückhaltenden Vereinspolitik zum Thema eSport ändern. Doch auch ohne die Bayern und dem BVB verspricht die VBL Club Championship spannend zu werden, denn es gibt zahlreiche starke eSport-Profis welche für die unterschiedlichen Vereine ins Rennen gehen.

Wird Werder Bremen seiner Favoriten-Rolle gerecht?

Auch wenn es schwer ist bei so vielen neuen Teilnehmern und guten Spielern einen echten Favoriten herauszupicken, sind sich viele FIFA-Fans einig, dass Werder Bremen sehr gute Aussichten hat den ersten Deutschen Klub-Meister Titel in FIFA zu sichern. Mit Michael „MegaBit“ Bittner und Mohammed „MoAuba“ Harkous haben die Grün-Weißen zwei absolute Top-Spieler unter Vertrag, welche bereits in der Vergangenheit große (individuelle) Erfolge feiern konnten.

Sowohl Mohammed Harkous als auch Michael Bittner gehören mittlerweile zu absoluten Welt-Elite in FIFA. Während Mo im FIFA 19 Global Series Ranking weltweit auf Platz 3 der besten PlayStation-4-Spieler der Welt steht. Liegt MegaBit im Xbox-One-Ranking ebenfalls auf Platz 3. Damit sind die beiden „auf dem Papier“ aktuell die besten deutschen FIFA-Spieler. Sollte beide also ihre starke Form der letzten Wochen und Monaten auch in der VBL abrufen können, ist Weder ganz klar ein ganz großer Favorit auf den Titelgewinn.

Schalke, Wolfsburg und Stuttgart gehören zum erweiterten Favoritenkreis

Neben Bremen sind auch die Hoffnungen auf Schalke, in Wolfsburg und in Stuttgart groß. Alle drei Erstligisten engagieren sich schon seit geraumer Zeit im eSport und allen voran im eFootball.

Der Kader des FC Schalke 04 mit Philipp „Eisvogel“ Schermer und Tim „Tim Latka“ Schwartmann ist absolut top besetzt. Eisvogel präsentierte sich 2018 teilweise in überragender Form und spielte unter anderem im Finale beim FUT Champions Cup in Manchester und der ESL Meisterschaft.

Auch die Wölfe wollen diese Saison ein Wörtchen mitreden wenn es um den Titelgewinn im VBL Club Championship geht. Mit Timo „TimoX“ Siep und Benedikt „SaLz0r“ Saltzer hat man zwei erfahrene FIFA-Spieler in seinen Reihen die immer für ein Überraschung gut sind. TimoX war zudem schon zweimal ESL Meister und hat auch bei vergangenen Weltmeisterschaften bewiesen, dass er mit den ganz Großen in der FIFA-Szene mithalten kann.

Der VfB Stuttgart hat mit Erhan „Dr. Erhano“ Kayman ebenfalls einen Top 10 PS4-Spieler unter Vertrag. Dr. Erhano liegt aktuell auf Platz 8 im FIFA 19 Global Series Ranking. Mit Marcel „Marlut“ Lutz und den beiden Nachwuchstalenten Lukas „Lukas_1004“ Seiler sowie Niklas „nik-lugi“ Luginsland haben die Schwaben einen durchaus interessanten Kader.

Geheimfavorit HSV?

Mit Blick auf die Zweitligisten scheint der Hamburger SV derzeit die besten Aussichten zu haben ganz oben mitzuspielen. Auch wenn man keine namenhaften „Stars“ unter Vertrag hat, könnte ist, doch vor allem der Niederländer Quinten van der Most die VBL ordentlich aufmischen. Van der Most war 2017 einer der besten Xbox One-FIFA-Spieler der Welt und spielte bei seinem Ex-Verein Feyenoord Rotterdamm auch in der niederländischen eDivise ganz oben mit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*