Borussia Mönchengladbach stellt seinen Kader für die VBL vor

Borussia Mönchengladbach stellt seinen Kader für die VBL vor
Foto: Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach hat seinen eSport-Kader für die Virtuelle Bundesliga vorgestellt. Der Kader besteht aus vier Spielern, die die neue Saison bestreiten werden. Der Klub setzt dabei auf bewährte Kräfte.

Keine Überraschungen bei der Bekanntgabe des FIFA eSport-Kaders von Borussia Mönchengladbach. Alle vier Spieler sind bereits aus vorangegangen Turnieren bekannt. Damit bleibt die Borussia ihren arrivierten Gamern treu.

Bereits im Vorfeld war klar, dass Stefan ‚Topik‘ Beer und Michael ‚Phenomeno‘ Gherman zum Team gehören werden. Daraufhin wurde bestätigt, das der VfL zwei weitere Spieler in das Team aufnehmen wird. Nun hat Mönchengladbach die zwei Namen bekannt gegeben. Es handelt sich um den 23-jährigen Yannick ‚Jeff95‘ Reiners und den 18-jährigen Georgios ‚Georgios7‘ Papatolis. Die beiden werden als PlayStation-4-Spieler ausgegeben. Das „Fohlen“-Team hat somit drei PS4- und einen Xbox-One-Gamer in den Reihen.

„Bei der Wahl der Spieler haben wir zum Beispiel auf eine bereits bestehende Verbindung zum Verein geachtet und setzen zugleich auf hoffnungsvolle Talente, bei denen wir davon überzeugt sind, dass sie sich mit unserer Unterstützung kontinuierlich verbessern und weiterentwickeln können“, so Andreas Cüppers (Abteilungsleiter Digitale Entwicklung Borussia Mönchengladbach) über die Auswahl des Kaders.

Jahrelange intensive Vorbereitung

Die erste Herausforderung für das Team wird der neue Club Championship der Virtual Bundesliga sein. Das Turnier startet noch im Januar und wird bis März an 21 Spieltagen ausgetragen. „Wir haben die Entwicklung im eSport über mehrere Jahre intensiv beobachtet, uns Informationen eingeholt und nicht zuletzt im vergangenen Jahr durch die erstmalige Teilnahme an einem professionellen Wettbewerb wertvolle Erfahrungen gesammelt, die uns schließlich dazu veranlasst haben, nach intensiver Planung und Vorarbeit nun den Einstieg in dieses zukunftsträchtige Thema zu wagen“, so Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers.

In der Zukunft soll der Kader an Wettbewerben auf nationaler und internationaler Ebene teilnehmen. An der VBL Club Championship nehmen 22 Klubs aus der 1. und 2. Bundesliga teil. Neben Mönchengladbach tummeln sich aus der 1. Liga auch der FC Schalke 04, Bayer 04 Leverkusen, Hertha BSC, der FC Augsburg, der 1. FC Nürnberg, der VfL Wolfsburg, der VfB Stuttgart, der 1. FSV Mainz 05, Eintracht Frankfurt, RB Leipzig, der SV Werder Bremen und Hannover 96 im Teilnehmerfeld.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*